Anzeige_neutral_190x133_Kopie_2.jpg
Image_slider_5.jpg

WISSEN,
DAS SICH VERNETZT

banner-brain.jpg
WISSEN,
DAS WÄCHST
banner-seminar.jpg
WISSEN,
DAS SICH AUSBREITET
previous arrow
next arrow

Neuigkeiten aus unserem Verein / von unseren Mitgliedern

  • Das Medical Valley wächst weiter

     April 2021

    Wir reden nicht nur über Effizienz, wir leben sie auch. Deshalb sind wir seit 20 Jahren inhabergeführt. Dabei bleiben wir in der Entwicklung immer unseren Überzeugungen treu und setzen konsequent auf Effizienz und Effektivität – auch in unseren Strukturen.

     

    Wir beraten Unternehmen in der Medizintechnik, Biotechnologie und Pharmazie in der Umsetzung und Verschlankung von MDD-/MDR-/IVDR- Zulassungs- und GMP-Projekten. Dank unserem agilen Team können wir Kunden die Flexibilität bieten, bei Zeitdruck durch unsere qualifizierten Berater und Spezialisten schnell zu unterstützen. Dabei verschenken wir keine Zeit, weil unsere Teammitglieder schon durch viele gemeinsame Projekte perfekt aufeinander eingestimmt sind. Unsere Kunden profitieren von dieser Flexibilität weit über die klassische Urlaubs- & Krankheitsvertretung hinaus.

     

  • 2 weitere neue Mitglieder

    März 2021

       

    PKF WULF EGERMANN ist eine Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei im Herzen von Balingen. Mit aktuell 50 Mitarbeitern liegen die Kompetenzen in der Jahresabschlusserstellung, der Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung sowie in den Outsourcingbereichen Lohn- und Gehaltsbuchhaltung und Finanzbuchhaltung. Expertise besteht vor allem in der Betreuung und Beratung von Familienunternehmen und Unternehmen der Medizin- und Sanitätshausbranche.

    Die Steuerkanzlei, seit dem Jahr 2009 unter der Führung von Matthias Fecker, ist eine Traditions-Kanzlei mit einer langen Historie- seit fast 90 Jahren. Bereits in der dritten Gerneration ist sie die älteste, noch bestehende Kanzlei im Zollernalbkreis.

    Bis ins Jahr 2017 noch unter dem Namen HÖMIG UND FECKER bekannt, richtet sich die Kanzlei stets nach den aktuellsten Standads und Entwicklungen ohne die Erfahrung und Bodenständigkeit, welche uns schon so lange begleitet, aus den Augen zu verlieren.

    Mit uns an Ihrer Seite STEUERN wir gemeinsam auf Erfolgskurs. Dafür stehen wir für SIE ein.

     

  • Neues Mitglied

    Februar 2021

    Entourage ist eine Unternehmens- und Personalberatung mit Fokus auf Pharma, Medizintechnik und Health Care. Mit der Vermittlung von naturwissenschaftlichen Festangestellten und Consultants gewinnt das in München und Basel ansässige Unternehmen Experten für die führenden Life Science Unternehmen in der DACH-Region. Mit Project Consultants realisiert Entourage Projekte für ihre Klienten über hochqualifizierte Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge. Mit Management Consultants bündelt die Entourage ausgewählte Interims Manager und Berater zu einer hochkarätigen Beratungseinheit, die in Projekten pharmazeutische und medizintechnische Lösungsszenarien interdisziplinär realisiert.

     

  • Medical Valley goes international

    Januar 2021

    ICF Mercantile ist hochspezialisierter Hersteller von medizinischen Multifilamentgarnen aus Polyester. Diese Garne werden für textile Implantate und chirurgisches Nahtmaterial eingesetzt. Unsere Kunden schätzen folgende Qualitäten, die in der Medizintechnik unerlässlich sind:
    o Die Zertifizierung unseres Managementsystems nach ISO 13485:2016 mit   entsprechend validierten Prozessen.
    o Die vollintegrierte Produktion der Garne vom Spinnen über Färben, Strecken, Zwirnen, Texturieren bis zum Wickeln auf kundenspezifische Hülsen, alles in kontrollierter Umgebung.
    o Die Traceability und unübertroffene Qualität unserer Medi-Fils Garne.
    o Die von unabhängigen Labors und der FDA zertifizierte Biokompatibilität unserer Polymere und Farbstoffe.
    o Die Fähigkeit, kundenspezifische Garne in kleinsten Losgrössen zu entwickeln.
    o Die minimalen Bestellmengen für einzelne Versuche.
    o Die ausgesprochen kurzen Liefer- und Entwicklungszeiten.
    ICFs ganzes Geschäftsmodell ist auf die Medizintechnik ausgerichtet. Das Team unseres inhabergeführten Unternehmens steht Kunden für Beratungen, Entwicklungen, Lieferantenqualifikation oder Audits jederzeit zur Verfügung.

  • Bentley und seine Mitarbeiter zeigen überwältigendes soziales Engagement

    Dezember 2020

    Bentley und seine Mitarbeiter zeigen überwältigendes soziales Engagement


    Das Medizintechnikunternehmen Bentley bedankt sich mit einem Corona-Bonus von 1.500€ bei seinen Mitarbeitern für deren Einsatz in diesem herausfordernden Jahr. Die Mitarbeiter zeigen sich ebenfalls großzügig und ermöglichen so eine Spende von über 50.000 EUR für einen guten Zweck.

    Zu Beginn des Jahres war wohl noch Niemandem bewusst, welche privaten und beruflichen Herausforderungen in diesem ungewöhnlichen Jahr bevorstehen würden. Auch für das Medizintechnikunternehmen Bentley und seine Angestellten waren und sind die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie deutlich zu spüren. “Nur weil unsere Mitarbeiter alle getroffenen Schutzmaßnahmen stets unterstützt haben, konnten wir den Infektionsschutz wahren und gleichzeitig alle Betriebsabläufe aufrechterhalten.  Dass wir ihnen für ihre Unterstützung und ihr Durchhaltevermögen danken wollen, war eine einheitliche Entscheidung des Managements und unserer Gesellschafter.” so Sebastian Büchert, Geschäftsführer von Bentley.

    Und so konnten sich die Mitarbeiter von Bentley Mitte November über ein überraschendes Vorweihnachtsgeschenk in Form eines steuerfreien Corona-Bonus in Höhe von 1.500€ freuen. Die erfreuliche Nachricht wurde in einer der regelmäßig stattfindenden hybriden Informationsveranstaltungen überbracht. In derselben Veranstaltung war außerdem Anton Hofmann, der Vorsitzende des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.V. als Gast eingeladen. Denn bereits seit 2018 sammeln die Mitarbeiter von Bentley durch den Verkauf von Glühwein und Waffeln auf dem Hechinger Weihnachtsmarkt ehrenamtlich Spenden für den Förderverein.   In seinem Vortrag gab Herr Hofmann nicht nur einen Einblick in die Verwendung der Spendengelder, sondern machte auch auf die geringeren Spendeneinnahmen durch die Pandemie aufmerksam.

    Da leider auch der Waffel- und Glühweinverkauf von Bentley dieses Jahr nicht stattfinden konnte, ist es umso bedeutungsvoller, was das Hechinger Unternehmen und seine Mitarbeiter wenige Wochen später gemeinsam bewirkt haben: Auf freiwilliger Basis konnten Überstunden, Urlaubstage und Geldbeträge gespendet werden. Wie in den vorigen Jahren wurden alle gespendeten Stunden vom Bentley zu jeweils 20,00€ verrechnet und die Endsumme der Zuwendungen, inklusive der Geldspenden, dann von Bentley nochmals verdoppelt. Das Mitgefühl und Engagement der mittlerweile 200 Mitarbeiter war so groß, dass sich mehr als zwei Drittel der Belegschaft, darunter auch internationale Kollegen aus Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und Kolumbien, an der Spendenaktion beteiligten. Insgesamt kamen dabei mehr als 63 Urlaubstage, fast 600 Überstunden und 4.185,00€ in Form von Geldspenden zusammen. Alle Erwartungen wurden deutlich übertroffen, denn am Ende kam der äußerst erfreuliche Spendenbetrag von 52.238,00€ zusammen, womit der Spendenbetrag der Belegschaft aus dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden konnte.

    “Die Großzügigkeit unserer Mitarbeiter berührt mich sehr.  Denn auch wenn die Medizintechnikbranche wirtschaftlich weniger stark von der Pandemie getroffen wurde als andere, so musste doch jeder unserer Mitarbeiter Einschnitte im Privat- und Berufsleben hinnehmen. Umso schöner ist es, dass sie dennoch nicht vergessen, dass andere Menschen noch weitaus größere Sorgen haben.” so Büchert.

    Die Mitarbeiter waren selbst überwältigt, dass sie einen Spendenbetrag in dieser Höhe zusammentragen konnten und freuen sich darüber, dass der Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. mit dem gesammelten Geld viel Wertvolles für die erkrankten Kinder und deren Familien leisten kann.

  • Bentley zum FOCUS Top Arbeitgeber Mittelstand 2021 gekürt

    Hechingen, Dezember 2020

    Pressemitteilung

    Bentley zum FOCUS Top Arbeitgeber Mittelstand 2021 gekürt 
    Das Magazin FOCUS Business und das Arbeitgeberbewertungsportal kununu verleihen jährlich die Auszeichnung als FOCUS Top Arbeitgeber Mittelstand. Das Hechinger Medizintechnikunternehmen Bentley konnte sich diese Auszeichnung sichern.

    Hinter kununu verbirgt sich die größte und bekannteste Arbeitgeber-Bewertungsplattform im deutschsprachigen Raum. Angestellte, Auszubildende und Bewerber haben die Möglichkeit Unternehmen in verschiedensten Bereichen zu bewerten und dabei ihre Eindrücke für Außenstehende transparent zu kommunizieren. Die Bewertungsskala reicht dabei von 0 bis 5 Sternen und wird ergänzt von einer prozentualen Weiterempfehlungsrate. 

    Gemeinsam mit dem Magazin FOCUS Business verleiht kununu jährlich die Auszeichnung als FOCUS Top Arbeitgeber Mittelstand. Analysiert werden dabei mehr als 950.000 Unternehmen und mehr als vier Millionen Bewertungen. Um sich für den Preis zu qualifizieren, darf der Bewertungsdurchschnitt des Unternehmens nicht unter 3,5 von 5 möglichen Sternen liegen und die Weiterempfehlungsrate muss mind. 70% betragen. Berücksichtigt werden dabei ausschließlich Unternehmen, die ihren Unternehmensstandort in Deutschland haben. Folgende Kriterien werden für die Bewertung herangezogen: Die Unternehmensgröße, die Punktzahl und die Anzahl der Bewertungen sowie die Rate der Weiterempfehlungen.

    Mit einem Ranking von 4,5 von 5 möglichen Sternen und einer Weiterempfehlungsrate von sagenhaften 100%, konnte sich Bentley die Auszeichnung zum FOCUS Top Arbeitgeber Mittelstand sichern und seinen Ruf als beliebter Arbeitgeber in der Region weiter ausbauen. Auch wenn Bentley innerhalb des deutschlandweiten Rankings im Bereich Medizintechnik auf Platz vier landet, kann sich das Hechinger Unternehmen durchaus als Gewinner bezeichnen. Denn hinsichtlich der Unternehmensgröße Kategorie M (51-200 Mitarbeiter) sichert sich Bentley den ersten Platz und lässt die Konkurrenz hinter sich.  

    Für das erst 2009 gegründete Unternehmen, welches zwischenzeitlich den Kinderschuhen entwachsen ist und sich zu einem etablierten Mittelstandsunternehmen entwickelt hat, ist das eine wichtige Auszeichnung. Denn mit Sitz in Hechingen befindet sich der Stenthersteller Tür an Tür mit vielen anderen erfolgreichen Medizintechnikunternehmen. “Auf Grund der ländlichen Lage und der Konkurrenz direkt vor der Haustür, ist es nicht immer einfach, geeignetes Personal zu gewinnen.  Wir sind davon überzeugt, dass diese Auszeichnung sowie die ungefilterten Einblicke für potentielle Bewerber sehr wertvoll sind, um sich ein erstes Bild vom Unternehmen zu machen. Oft kommen die kununu-Bewertungen schon im Vorstellungsgespräch zur Sprache. Ich stelle dabei fest, dass die Bewerber bereits im Vorfeld ein Gespür für unsere Unternehmenskultur entwickelt haben und eine Vorstellung davon haben, wie wir uns von anderen Unternehmen abheben”, so Kirsten Laupp, Personalleitung bei Bentley.  

    Bentleys Unternehmenskultur zeichnet sich durch ein abteilungsübergreifendes Wir-Gefühl und Miteinander aus. Und trotz des starken Wachstums auf inzwischen knapp 200 Mitarbeiter ist es dem Stenthersteller gelungen, seine wertschätzende Unternehmenskultur beizubehalten.

    Wertschätzendes Verhalten bedeutet hier unter anderem, dass die Einschätzungen und Meinungen von Mitarbeitern erwünscht sind und aktiv eingefordert werden. Dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer dies tatsächlich leben und sich gegenseitig respektieren, zeigt die kununu Weiterempfehlungsrate von 100%.
     

    Die Auszeichnung als Top Arbeitgeber belegt, dass Bentley hier auf dem richtigen Weg ist und sie ist nicht die einzige Auszeichnung, die Bentley vom FOCUS Business Magazin in diesem Jahr erhält. Erst im Oktober konnte das Unternehmen die Auszeichnung als FOCUS Wachstumschampion 2021 entgegennehmen. Mit einem durchschnittlichen, jährlichen Wachstum von 44% (2016-2019), konnte das Unternehmen sein starkes, jährliches Wachstum der vorangegangen drei Jahre von 45% (20152018) nahezu unverändert fortsetzen. Bentley konnte sich damit, wie bereits im vergangenen Jahr, zu den am stärksten wachsenden Unternehmen Deutschlands zählen. Für das bevorstehende Wachstum sollen auch weiterhin Mitarbeiter gefunden werden, die nicht nur fachliches Know-How mitbringen, sondern auch menschlich gut zu Bentley passen. “Bentley hat auch in Zukunft noch viel vor. Dabei gehört es zu unseren Zielen weiterhin stark zu wachsen und den Standort in Hechingen kontinuierlich auszubauen. Ohne den engagierten Einsatz unserer Mitarbeiter und dem Zugewinn von qualifiziertem Personal ist das nicht möglich. Entsprechend legen wir großen Wert darauf, unseren Mitarbeitern ein attraktiver Arbeitsgeber zu sein." ergänzt Sebastian Büchert, Geschäftsführer von Bentley.

               

  • Verleihung des Jürgen Weber- Preises 2020

     November 2020

    Auch in diesem Jahr wurde der Jürgen Weber-Preis des Vereins Medical Valley Hechingen an Schülerinnen und Schüler für den besten Praktikumsbericht ausgelobt.Leider konnte er auf Grund der besonderen Umstände nicht in einer öffentlichen Ehrung an die Preisträger übergeben werden. Sie erhielten ihn mit einem persönlichen Schreiben und einer Urkunde per Post.Die Jury hatte wiederum die schwierige Aufgabe aus den vielen Zusendungen die besten Berichte auszuwählen. Für ihre herausragenden Leistungen wurden folgende Schüler ausgezeichnet.

    Den dritten Platz belegte Eva Ehmann aus der Klasse 10b des Gymnasiums Haigerloch. Im Rahmen der Berufsorientierung war Eva bei der„Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik“ in Tübingen. Sie interessierte sich für den Beruf des Krankenhausarztes und berichtete sehr eindrucksvoll und detailliert über Ihre Eindrücke.

    Den 2.Preis erhielt Kai Hoffmann. Zu dieser Zeit besuchte er die 9. Klasse der Realschule Hechingen. Er erkundete den Beruf des Konstruktionsmechanikers bei der Firma „Hoffmann GmbH“ in Hechingen-Sickingen. Kai schreibt detailliert und anschaulich über seine Begegnungen und Erfahrungen in diesem Blechverarbeitungsbetrieb. Seine gesammelten Eindrücke hat Kai entsprechend mit zahlreichen Fotos und Informationsmaterial dokumentiert.

    Luisa Krause vom Gymnasium Haigerloch erhält den 1.Preis.Die 10.Klässlerin absolvierte ihr Praktikum bei RTL.Luisa bekam einen „intensiven Einblick in die Mediengruppe RTL sowie in das Berufsfeld des Redakteurs“, wie sie in ihrem Bericht schreibt.Ein Praktikumsbericht, der wortgewandt, unterhaltsam und fachlich fundiert einen hervorragenden Einblick in dieses BOGY-Praktikum gewährt!

    Wir gratulieren allen Preisträgern sehr herzlich.

                        

    1. Platz Luisa Krause (hinten)                               2.Preis Kai Hoffmann

    3.Platz Eva Ehmann (Vordergrund)

  • „Potenziale MedTech 2021“- VOELKER & Partner stellt neue Broschüre vor

    November 2020

    Potenziale MedTech 2021

    Die Medizintechnik-Industrie ist eine Branche, die gerade das Land Baden-Württemberg und nicht zuletzt die Region Tübingen/Reutlingen/Zollernalb stark prägt und zumeist im Mittelstand verwurzelt ist. Eine Branche, die sich – wie derzeit viele – im Umbruch befindet. Dies vor allem angetrieben durch eine zunehmende Digitalisierung, die anstehende Umsetzung der Medical Device Regulation und nicht zuletzt auch durch die derzeitige Corona-Pandemie. Umbruch bedeutet aber auch immer die Chance für Innovationen und zur Hebung von Potenzialen. Gerade diese Innovationen und Potenziale, die die Unternehmen selbst, MedTech-Start-ups, branchenfokussierte Berater, Ärzte und Investoren für das nächste Jahr sehen, will

    im Rahmen dieser Broschüre näher beleuchten. Ihr Ziel ist es, Innovationen und Potenziale jedes Jahr im engen Austausch mit der Branche herauszuarbeiten sowie MedTech-Unternehmen, ihren Beratern, Investoren und sonstigen Unternehmen mit Branchenbezug eine Plattform zum (Gedanken-) Austausch, zur Diskussion und zum Netzwerken zu bieten. VOELKER & Partner freut sich,  die erste Ausgabe Ihrer Reihe „Potenziale MedTech“ vorstellen  zu dürfen und wünscht eine interessante Lektüre sowie den einen oder anderen wertvollen Gedanken für die eigene Arbeit.

    Hier geht´s zur Broschüre:

  • Neues Mitglied

    Oktober 2020

    Unser qualifiziertes Qatna-Team ist bestrebt, minimalinvasive Produkte von hoher Qualität zur Behandlung struktureller Herzerkrankungen zu entwickeln, wobei der Schwerpunkt auf der Therapie „Okklusion des linken Vorhofohrs“ liegt. Um unsere Ziele zu erreichen, investieren wir in die neuesten Entwicklungs- und Produktionstechnologien, die von einem Team hochqualifizierter und leidenschaftlicher Mitarbeiter geleitet werden.

    Unsere Mission ist es, die Lebensqualität durch innovative Produkte zu verbessern. Zusammen sind wir „Close to the heart“!

  • Baxter Hechingen erhält Gütesiegel für Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz

    28. Oktober 2020

    Der Baxter-Standort Gambro Dialysatoren GmbH hat am
    23. September 2020 zum fünften Mal in Folge das Gütesiegel der Berufsgenossenschaft für seine Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz erhalten.   

    „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der Mitarbeiter am Baxter-Standort Hechingen sind sowohl das Kernanliegen des Standorts in Hechingen als auch des Baxter-Konzerns und haben oberste Priorität“, betont Rémi Helmig, Geschäftsführer des Baxter-Standorts Gambro Dialysatoren GmbH.

    Unfallfreies Arbeiten hat schon immer eine große Bedeutung für das Hechinger Unternehmen. Der Baxter-Standort ist am 23. September 2020 erneut mit dem Gütesiegel „Sicher mit System“ der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) ausgezeichnet worden. „Wir sind stolz darauf, das Gütesiegel der BG RCI zum fünften Mal in Folge tragen zu dürfen“, bekräftigt Dr. Manfred Pirner, Leiter der Abteilung Arbeitssicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz am Baxter-Standort in Hechingen. 

    „Die Gutachter lobten uns für unser gutes Betriebsklima und die gute Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Arbeitsschutz, den Sicherheitsfachkräften, dem Betriebsarzt, dem Betriebsrat und den Mitarbeitern“, sagt Jens Schiele, Leiter der Dialysatorenproduktion Hechingen. Basis für diesen Erfolg ist vor allem der Fokus auf die Prävention. Dazu gehört neben Ordnung, Sauberkeit und Maschinensicherheit ein aktives Erfassen von potentiellen Gefährdungen. Alle Mitarbeiter sind angehalten, sicherheitsrelevante Beobachtungen umgehend zu melden. Alle Beobachtungen werden sorgfältig in den Abteilungen geprüft und die Verbesserungen koordiniert.

    Die Berufsgenossenschaft BC RCI verleiht dieses Zertifikat an Unternehmen, die zielgerichtet und effektiv im Arbeitsschutz handeln, ein gutes Sicherheitsmanagement haben, betriebliche Verhaltensregeln und Vorgaben wirksam umsetzen und den Nachweis erbringen, dass sie die rechtlichen Pflichten erfüllen.

    Foto: Baxter

    Jens Schiele, Leiter Dialysatorenproduktion (rechts), und Thomas Maus, Berufsgenossenschaft RCI (links), bei der Übergabe der Urkunde zusammen mit Vertretern des Baxter-Standort Gambro Dialysatoren GmbH.

     

    Über Baxter Deutschland GmbH

    Seit 1960 kommen jeden Tag Tausende von Menschen mit Baxter Deutschland in Berührung. Unsere Produkte und Therapien sind überall dort im Einsatz, wo Leben gerettet und wieder lebenswert gemacht werden: in Krankenhäusern, Zentren, Arztpraxen und bei den Menschen zu Hause. Unser Portfolio umfasst die Heim- und Zentrumsdialyse sowie Akut Dialyse, Infusionssysteme und -geräte, Zytostatika, parenterale Ernährung, Produkte für die Chirurgie, Anästhetika, Automatisierungssysteme (Unit Dose) sowie Dienstleistungen für die Apotheke.

    Baxter in Hechingen

    Am Standort in Hechingen sind wir innerhalb des Baxter-Konzerns auf die Entwicklung und Herstellung von innovativen Dialysatoren (künstliche Nieren) und Dialyse-Kathetern (künstliche Gefäßzugänge) spezialisiert. Rund 1.300 hochqualifizierte Mitarbeiter engagieren sich täglich, die Lebensqualität von Patienten mit Nierenerkrankungen oder Nierenversagen zu verbessern.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.baxter.de.

  • Ausgezeichnet: Bentley erhält "Großen Preis des Mittelstandes"

    Pressemitteilung, 8. Oktober 2020

    Bild 1  Bild 2

    Mit Innovationen im Medizinbereich zum Finalisten des Mittelstandspreises
    Bentley aus Baden-Württemberg erstmalig beim „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet
    Mit Medizintechnik „Made in Germany“ steht die Bentley Innomed GmbH aus Hechingen bei Ärzten weltweit hoch im Kurs. Und zwar so hoch, dass das 2009 gegründete Unternehmen nun im Finale um den renommierten „Großen Preis des Mittelstandes“ stand. Bentley kann auf eine Erfolgsgeschichte in Sachen Produktentwicklung und -herstellung verweisen: Ihre Gefäßimplantate für die Behandlung von Gefäßverengungen und Aneurysmen sind in mittlerweile über 80 Ländern erhältlich. 

    Der Stenthersteller beschäftigt derzeit über 190 Mitarbeiter. Eine Besonderheit ist dabei, dass das Unternehmen seine gesamte Kompetenz am Firmenstandort in Hechingen bündelt. Getreu dem Motto "Engineered and Manufactured in Germany" werden alle Produkte ausschließlich in Deutschland entwickelt und produziert – ein Qualitätsmerkmal, an dem auch in Zukunft festgehalten wird. Außerdem legt Bentley großen Wert auf das Feedback der anwendenden Ärzte und berücksichtigt dieses in ihren Produktentwicklungen. Fast ein Drittel der Gesamtbelegschaft arbeiten in den Bereichen Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Marktzugang. „Das ist ungewöhnlich und fast doppelt so hoch wie bei anderen Medizintechnikunternehmen. Es ist die Grundlage für unsere schnelle Produktentwicklung und die Geschwindigkeit, mit der wir neue Produkte auf den Markt bringen“, betont der Geschäftsführer Sebastian Büchert.

    „Wir freuen uns, dass Bentley als Finalist des „Großen Preis des Mittelstands“ ausgezeichnet wurde“, so Büchert weiter. „Denn dieser Peis zeichnet alle Mitarbeiter Bentleys‘ aus, die maßgeblich verantwortlich für den Erfolg des Unternehmens sind. Deshalb steht das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter auch an erster Stelle. Geht es dem Einzelnen gut, geht es auch dem Unternehmen gut.“ Bentley erkannte dies frühzeitig und behielt sich trotz des schnellen Wachstums eine flache Hierarchie bei.

    Unter dem Motto BeBentley lässt sich die Personalabteilung immer wieder Neues einfallen, um das positive Betriebsklima zu fördern. Dabei hat die Gesundheit der Mitarbeiter einen hohen Stellenwert. Neben der Möglichkeit des Jobradleasings werden auch Massagen, kostenfreies Obst, Wasser, Kaffee und zeit kurzem auch eine Kooperation mit dem ortsansässigen Fitnessstudio angeboten. Um den Austausch und Zusammenhalt der Belegschaft zu fördern, finden regelmäßig interne Informationsveranstaltungen statt. Auch oder gerade während der bestehenden Pandemie werden diese konsequent fortgeführt und die Kollegen in Online Meetings regelmäßig und frühzeitig über getroffene Vorsichtsmaßnahmen aufgeklärt.

     „Die große Anerkennung beim ‚Großen Preis des Mittelstandes‘, zu dem wir in diesem Jahr zum ersten Mal nominiert wurden, ehrt uns sehr und ist Ansporn, mindestens genauso weiterzumachen“, so Christian Bader, Director Quality and Market Access, zum Finaleinzug. Bundesweit wurden mehr als 4.970 Unternehmen für den beliebten „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert, allein in Baden-Württemberg waren es über 1.110 Firmen. Ungewöhnlich an diesem Wettbewerb ist, dass sich nur die Unternehmen teilnehmen dürfen, die von anderen Unternehmen nominiert werden. 

    Die Jury befasst sich mit den Kriterien „Gesamtentwicklung des Unternehmens“, der „Schaffung und

    Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen“, „Maßnahmen der Modernisierung und Innovation“, dem

    „Engagement in der Region“ sowie „Service, Kundennähe und dem Marketing“. Lediglich acht

    Unternehmen aus Baden-Württemberg wurden dieses Jahr von der Oskar-Patzelt-Stiftung in das Finale gewählt. Erfreulicherweise war Bentley eines davon und konnte in all diesen Bereichen glänzen und die Auszeichnung bei der Verleihung in Würzburg entgegennehmen.

    Pressemitteilung, 8. Oktober 2020                                                                                                                                                         

    Kontakt: Kerstin Stotz, Communication & Event Coordinator, +49 7471 984 995 59, k.stotz@bentley.global

     

    Bild 1: Auszeichnungen Bentley (Finalist „Großer Preis des Mittelstands“, Kununu Top Company, Kununu Open Company, FOCUS Wachstumschampion 2020)

    Bild 2: Christian Bader, Director Quality & Market Access & Carmen Panero, Product Development Manager bei Bentley mit erhaltener Auszeichnung bei der Verleihung in Würzburg

     

  • Seminar zur Digitalisierung durchgeführt

    15.09.2020

    Unter reger Beteilung konnte der Verein vor Kurzem sein erstes Präsenz-Seminar in diesem Jahr durchführen. Thema der Veranstaltung war die „Digitalisierung“.

    Nach einer kurzen Einführung durch den Geschäftsführer des Vereins, Dr. Heiko Zimmermann sprach

    Prof. Dr. Nils Herda von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen ausführlich über die Management- und Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter. Dabei ging er insbesondere auf die Chancen der Digitalisierung für kleine und mittelständische Unternehmen ein.

     

    Danach berichteten vier Mitgliedsfirmen über ihre Erfahrungen bzw. Anwendungen im Rahmen der Digitalisierung.

    Baxter Standort Gambro Dialysatoren GmbH beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren mit der „SMART Company 4.0“. Jens Schiele, Werkleiter Dialysatoren erläuterte die Vorgehensweise bei der Erarbeitung der Baxter Digitalisierungsstrategie und berichtete über deren Umsetzung.

    Herr Michael Löffler von der Fa. MeaPuna GmbH führte die Inbetriebnahme eines Nebelgenerators mit Hilfe der AR (Augmented Reality) vor. Mit Hilfe einer Hololens wurden dem nicht geübten Bediener alle Schritte der Inbetriebnahme vorgegeben bzw. eingeblendet.

    Der Geschäftsführer der Fa. Bentley Innomed GmbH, Sebastian Büchert schilderte die Entwicklung und Einführung einer Bestell-App für Gefäßimplantate, die die Krankenhauslogistik zuverlässig und effizient macht.

    Matthias Pfeiffer, Geschäftsführer der PDSVISION GmbH aus Haigerloch erläuterte die Auswirkungen des digitalen „Thread-Konzeptes“ auf die Effizienz von Geschäftsprozessen bzw. Prozessschritten.

    Robert Radloff, Gründer des Startup-Unternehmens Curedatis schließlich erläuterte seine Geschäftsidee, ein Verfahren für die effiziente Auswertung von Publikationen über klinische Studien anzubieten.

  • Neues Mitglied

    Sept. 2020

    MEDIRA entwickelt, produziert und vermarktet innovative Technologien für die Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Interventionelle Herzchirurgen und Kardiologen sind unsere Zielgruppe. Unsere Mission ist es durch Innovationen Lebensqualität zu verbessern und Leben zu retten.

  • Neues Mitglied

    Aug.2020

    Seit über 35 Jahren ist BORGWARE mit Sitz in Haigerloch-Owingen ein Garant für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Komfort, wenn es um anspruchsvolle IT-Lösungen geht. Wir bieten Hard- und Software-Markenprodukte an und stehen unseren Kunden als Full-Service-Dienstleister zur Seite. Unser umfassender technischer Support, den die BORGWARE-Experten sowohl vor Ort als auch telefonisch leisten, überzeugt durch Schnelligkeit und erstklassige Qualität. Im mittelständischen Umfeld sind wir zu Hause, zählen aber auch Konzerne zu unseren Kunden und unterstützen mit unseren individualisierten IT-Lösungen Unternehmen auf ihrem Weg zu nachhaltigem Wachstum.

  • Neues Mitglied

    Juli 2020

    Die ap-qualifizierung GmbH ist Ihr kompetenter Partner im Bereich Qualifizierung und Validierung von Reinraumanlagen.

    Für unsere Kunden führen wir eine strukturierte und normkonforme Qualifizierung für physikalische und mikrobiologische Parameter durch. Qualifizierte Techniker und Ingenieure prüfen auf Konformität gemäß DIN EN ISO 14644 und EU GMP. Die Validierung Ihrer Prozesse erfolgt aufgrund der aktuell gültigen Gesetze, Normen und Regelwerke. Mit kalibrierten Messgeräten führen wir alle erforderlichen Messungen vor Ort durch und unterstützen mit unseren Services bei der periodischen Re-Qualifizierung und Re-Validierung. Sie erhalten eine belastbare Prüfberichtsdokumentation von uns, welche Sie in Ihr Qualitätsmanagement einpflegen können.

  • Der FDP Landtagsabgeordnete Rudi Fischer besucht den Medical Valley Hechingen e.V.

    Hechingen, 18.06.2020

    Schon lange war ein Besuch des FDP-Landtagsabgeordneten Rudi Fischer beim Medical Valley geplant. Aufgrund von Corona war dies jedoch zunächst nicht möglich. Nach den nun erfolgten Lockerungen wurde Fischer vom Geschäftsführer des Medical Valley Hechingen e.V.  Dr. Heiko Zimmermann sowie von Schatzmeister Andreas Ermantraut begrüßt. Mit dabei war auch Daniel Idelmann, Büroleiter des Landtagsabgeordneten und Vorsitzender der FDP Hechingen.

     

    In seiner Vorstellung über die Entstehung und die Tätigkeitsfelder des Vereins betonte  Zimmermann : „Nicht jeder hat so etwas wie wir hier in Hechingen, in unserem Verein sind Weltmarktführer vertreten“.

     

    Zwei Dinge gab Zimmermann dem Landtagsabgeordneten mit auf dem Weg :

    ·       Der Ausbau des schnellen Internets muss hohe Priorität haben. Während wir in Deutschland noch von einigen Mbits/s träumen gibt es in anderen Ländern bereits Kommunen, die sich Gig-Cities nennen können und zwar flächendeckend. Zimmermann nannte in diesem Zusammenhang als Beispiel die Stadt Opelika / Alabama,USA,( 25.000 Einwohner) in der Gambro / Baxter vor mehr als zehn Jahren eine Produktionsstätte errichtet hat.

    ·       Die finanzielle Unterstützung von jungen Start-Ups. Hier insbesondere die fehlende Risikobereitschaft von Unterstützern und /oder Investoren. In der Regel bekommen junge werdende Unternehmer nur dann finanzielle Unterstützung, wenn das Risiko einer Fehlinvestition zu Null geht.

     

     

    „Es ist toll hier in der Region so viele technologische ‚Superstars‘ zu haben, diese gilt es auch, politisch zu unterstützen“, merkte Fischer zum Abschluss seines Besuches im Medical Valley Hechingen an.

  • Medical Valley begrüßt ein weiteres neues Mitglied

    März 2020

    securITy in everything we do... 

    so lautet der Leitgedanke von yourIT. Unser Ziel ist es, die IT-Prozesse unserer Kunden zu optimieren und damit langfristig deren Wettbewerbsfähigkeit im globalen Markt zu steigern.

    Als innovatives Systemhaus in Baden-Württemberg prüfen wir den Sicherheits-Status der IT-Infrastruktur, spüren vorhandene Schwachstellen auf, erarbeiten Konzepte für Datenschutz & Informationssicherheit und entwickeln und implementieren die für unsere Kunden besten Lösungen mit dem Ziel der „Digitalisierung“.

    Wir unterstützen unsere Kunden ebenso bei der Richtlinien-Definition und der Einhaltung der Policies und sichern als Managed Service Provider den laufenden Betrieb. In der yourIT-Academy teilen wir unser Expertenwissen mit unseren Kunden.

    In allen Phasen der Zusammenarbeit nutzen wir verfügbare Fördermittel, um die Kosten unserer Kunden trotz optimaler Leistung so gering wie möglich zu halten.

  • Koreanische Delegation zu Besuch im Medical Valley

    Hechingen, 27.11.2019

    Zu einer kurzen Visite waren die Herren Hyoung-Jun Won und Yoo-Ik Hwang vom Kmdica (Korea Medical Devices Industrial Cooperative Association) nach Hechingen ins Medical Valley gekommen. Unser Mitgliedsunternehmen, die Fa. Bentley Innomed GmbH mit ihrem Geschäftsführer Sebastian Büchert war diesmal so freundlich, die Gäste aus Korea in ihren Räumlichkeiten zu empfangen.

    Der Kmdica ist eine Organisation mit über 600 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen „medizinische Instrumente und Medizinprodukte“. Mitglieder müssen von der Korea Food & Drug Administration zugelassen sein. Die Hauptaktivitäten des Vereins liegen in

    • der Ausbildung der Mitgliedsunternehmen
    • dem Aufbau von Handesbeziehungen
    • der Leistung von Informationsdiensten
    • dem Besuch von nationalen und internationalen Messen und Ausstellungen
    • der Öffentlichkeitsarbeit


    Das Hauptinteresse der Besucher lag auf der Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern, den Kriterien für das Anwerben von neuen Mitgliedern sowie dem Technologie- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen.

    Ein Betriebsrundgang rundete den Besuch ab.

        
             

  • Mitgliederversammlung - Treffen des Kompetenznetzwerkes - Verleihung des Jürgen Weber Preises

    Am Montag, 18.11.2019 fand die diesjährige Mitgliederversammlung verbunden mit der Verleihung des Jürgen-Weber Preises IMG 2054und einem Treffen der Mitglieder des Kompetenznetzwerkes statt. Diesmal auf Einladung in den Räumen der Maquet Cardiopulmonary GmbH, einem Unternehmen des schwedischen Getinge Konzerns.

    Der Vereinsvorsitzende Thomas Bogenschütz begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste. Der Geschäftsführer des Vereins, Dr. Heiko Zimmermann blickte zurück und voraus. Eine neue Imagebroschüre mit den drei Arbeits-Schwerpunkten Kompetenznetzwerk, Wissenstransfer und Wissensexpansion wurde vorgestellt. Unter Letzterem ist auch die Werbung für den Standort gemeint, mit dem Ziel, junge Start-up Unternehmen für den Standort Hechingen mit seinen Kompetenzen zu begeistern.

    Viele Besucher waren in diesem Jahr im Medical Valley zu Gast, z. B. chinesische und japanische Professoren, die sich für das Clustermanagement interessierten, um nur einige zu nennen.

    Ein voller Erfolg war auch die Praktikumsbörse mit Studierenden der Medizintechnik von den Universitäten Tübingen und Stuttgart, über die bereits vor einiger Zeit berichtet wurde.

    Die Vorstandswahlen brachten ein paar Veränderungen mit sich : Vorstandsvorsitzender bleibt Thomas Bogenschütz, Dr. Michael Hemeke wurde zum stellvertretenden Vorsitzen gewählt, Andreas Ermantraut zum Schatzmeister und Alexander Maute zum Schriftführer. Ganz neu im Gremium sind Dorothee Müllges, erste Beigeordnete der Stadt Hechingen sowie Jens Schiele, Technischer Geschäftsführer bei Baxter Standort Gambro Dialysatoren GmbH. Kassenprüfer sind Peter Steinhilber und Mathias Fecker. 

    Es wurden einige Satzungsänderungen beschlossen, wie z.B. die Streichung der „Akademie“ im Vereinsnamen sowie die Erweiterung der „Zwecke“.

    Die verabschiedete Beitragsordnung sieht abgestufte Jahresbeiträge für Firmen unterschiedlicher Größe vor. Sie enthält auch eine neue Kategorie „ Fördermitglieder und Start-ups“.

    Der diesjährige Jürgen-Weber Preis wurde vom ehemaligen Bürgermeister der Stadt Hechingen, Jürgen Weber an Schülerinnen überreicht, deren Praktikaberichte herausragend waren. Gewonnen hat den Wettbewerb Rebeca Bronczyk vom sozialwissenschaftlichen Gymnasium Rottenburg, die in einer Einrichtung für psychisch Kranke arbeitete. Der zweite Platz ging an Anna Hahn von der Grund- und Werkrealschule Balingen Frommern, die im Kindergarten arbeitete. Den dritten Platz gewann Jessica Kühnle vom Gymnasium Hechingen, die ein Praktikum bei der CHT in Tübingen absolvierte.

    Nach der Mitgliederversammlung wurde noch fleißig genetztwerkt und das Angebot der Fa. Maquet zu einer Produktionsbesichtigung genutzt.

  • Verabschiedung von Herrn Marquart aus dem Vorstand des Medical Valley

    Hechingen, 21.10.2019

    Herr Marquart gehörte zu den Gründervätern des Vereins ist seit 2002 dabei und hat seit dieser Zeit verschiedene Ämter im Verein innegehabt. Er arbeitete neben seiner Tätigkeit als Wirtschaftsbeauftragter der Stadt Hechingen für den Verein.

    Herr Marquart prägte dessen Ausrichtung maßgeblich mit. Bis heute begleitete er den Verein als Vorstandsmitglied, zuletzt als Rechnungsprüfer.

    Da es Ihm auf Grund seiner Tätigkeit als Bürgermeister von Egesheim leider nicht mehr möglich ist, im Medical Valley mitzuarbeiten, stellt er bei der nächsten Mitgliederversammlung sein Amt zur Verfügung. Der Vorstand und die Mitglieder des Vereins bedanken sich herzlich für die vielen Jahre, die er für den Verein tätig gewesen ist.

  • Hechinger Medizintechnikunternehmen Bentley ist FOCUS Wachstumschampion 2020

    Hechingen, 21.10.2019

    Bentley erhält Auszeichnung als FOCUS Wachstumschampion 2020 im Bereich Elektro- und Medizintechnik
    Das bemerkenswerte Wachstum der letzten Jahre stützt sich maßgeblich auf eine engagierte Belegschaft und gelebten Teamgeist
    Mit fünf endovaskulären Stent-Familien am Markt und einer aufregenden Produktpipeline blickt das Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft
     

    Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Nachdem Bentley erst im Sommer    dieses Jahres sein zehnjähriges Bestehen gefeiert hat, steht nun das nächste Highlight in der kurzen Firmengeschichte an. Das Hechinger Medizintechnikunternehmen wurde zum FOCUS Wachstumschampion 2020 gekürt. Gemeinsam mit Statista, einem der weltweit größten Online-Statistik-Portale, suchte FOCUS die Top-500-Unternehmen, die zwischen 2015 und 2018 ein hohes prozentuales Umsatzwachstum erzielen konnten. Im Ranking berücksichtigt wurden ausschließlich eigenständige Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland.
    Der Stenthersteller Bentley erzielte dabei im Bereich Elektro- und Medizintechnik den ersten Platz. „Wir freuen uns, FOCUS Wachstumschampion 2020 zu sein. Es macht uns sehr stolz, dass wir als noch so junges Unternehmen diese Auszeichnung erhalten haben“, so Sebastian Büchert, Geschäftsführer von Bentley.
    In den vergangenen Jahren hat Bentley bereits fünf Produkte erfolgreich auf den Markt gebracht, welche weltweit in über 70 Ländern eingesetzt werden. Das Unternehmen entwickelt und produziert seine Produkte ausschließlich in Deutschland – ein Qualitätsmerkmal, an dem auch in Zukunft festgehalten werden soll.
    Seit seiner Gründung durch Lars Sunnanväder und Miko Obradovic im Jahr 2009 hat das Unternehmen eine rasante Entwicklung vollzogen. Ein wesentlicher Wachstumstreiber ist, dass Ärzte und Kliniken zunehmend technisch versierter in der Durchführung minimalinvasiver Eingriffe werden und die immer älter werdenden Patienten durch die endovaskulären Therapien bessere Genesungs- und Überlebenschancen als mit herkömmlichen offenen Operationen haben.
    Das starke Wachstum verdankt Bentley aber nicht nur den innovativen Produkten und der demographischen Entwicklung, sondern allen voran seinen engagierten und talentierten Mitarbeitern. „Wir beschäftigen bereits mehr als 160 Mitarbeiter und haben uns zu einem attraktiven Arbeitgeber in der Region entwickelt. In den letzten drei Jahren hat sich die Mitarbeiteranzahl fast vervierfacht. Durch die zahlreichen Neueinstellungen konnten wir die starke Nachfrage nach unseren Produkten bedienen und unser Umsatzwachstum weiter ausbauen“, betont Büchert. Ein wesentlicher Grundstein für diesen Erfolg war die Eröffnung der neuen Produktionsstätte mit Verwaltungsgebäude im Gewerbegebiet Lotzenäcker im vergangenen Jahr. Getreu dem Motto „Engineered and Manufactured in Germany“ bündelt das noch junge Medizintechnikunternehmen dort sein gesamtes Know-how unter einem Dach: von Forschung und Entwicklung über Qualitätssicherung und Fertigung bis hin zu Vertrieb, Verwaltung und Ausbildung.
    Starkes Wachstum bietet viele Chancen, stellt ein Unternehmen aber auch vor ungeahnte Herausforderungen. „Wir legen großen Wert darauf, trotz wachsender Strukturen auf allen
    Ebenen transparent zu bleiben und das Miteinander zu fördern – denn das ist und bleibt Bentleys größter Erfolgsfaktor.“ Das Medizintechnikunternehmen ist sich darüber im Klaren, dass zufriedene Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg sind. Aus diesem Grund bietet Bentley seinen Angestellten diverse Vorzüge, wie eine jährliche Gewinnbeteiligung, firmenübergreifende Teamevents, regelmäßige Ausflüge und gesundheitsfördernde Maßnahmen wie einen Fitnessraum, kostenloses Obst und subventionierte Massagen.
    Das Unternehmen, das in den kommenden Jahren weitere Wachstumschancen sieht, nimmt sich vor, das Wohl der Mitarbeiter auch in Zukunft nicht aus den Augen zu verlieren, um sich weiterhin als attraktiver Arbeitgeber in der Region zu etablieren.
    Kontakt: Kerstin Stotz, Communication & Event Coordinator, K.Stotz@bentley.global, +49 7471 984 995 59

  • Die LS medcap GmbH präsentiert ihren neuen Geschäftsbereich: LS medcap Medical Device Services (MDS) – Focused Solutions for Medical Devices

    Hechingen, 21.Oktober 2019

     

    Seit Veröffentlichung der MDR im Mai 2017 stehen Medizinproduktehersteller vor einer Vielzahl anspruchsvoller und neuer Anforderungen, die sie gemäß der neuen Verordnung zeitnah umsetzen und erfüllen müssen. Um die damit verbundenen Herausforderungen zu bewältigen, bietet der neue Geschäftsbereich der LS medcap GmbH, die LS medcap MDS, maßgeschneiderte Dienstleistungen für die spezifischen Bedürfnisse der Medizinprodukthersteller an. Dies sind insbesondere eine vollumfängliche Unterstützung bei der Durchführung klinischer Studien, der Erhebung klinischer Daten und der Erstellung klinischer Bewertungen gemäß der neuen Vorgaben.

    LS MDS stellt dafür eine breite Expertise in den Bereichen Medical Affairs, Clinical Affairs, Quality Management und Regulatory Affairs als auch Laboratory Services durch die Präsenz erfahrener Spezialisten bereit.

    Für KMU-Unternehmen bietet sich besonders das Modell einer projektspezifischen Kooperation an. Das heißt die oben genannten Spezialisten können für die Umsetzung einzelner Projekte verpflichtet werden, ohne dass die hohen Kosten einer Anstellung getragen werden müssen; ein Modell, das sich besonders für die Umsetzung von QA/RA-Projekten vor dem Hintergrund der MDR-Implementierung anbietet.

    Die offizielle Vorstellung der neuen Business Unit und des angebotenen Leistungsspektrums fand am 12. September in festlicher Atmosphäre in der Villa Eugenia in Hechingen statt. Zahlreiche geladene Gäste der Firmen Bentley Innomed, Cardiobridge, Joline, JOTEC Cryo Life, New Valve Technology und Translumina nahmen an der Veranstaltung teil.

    Die LS MDS freut sich darauf, mithilfe ihrer spezifischen Dienstleistungen in medizinischen, klinischen und regulatorischen Bereichen, in Zukunft die Medizintechnik-Unternehmen im gesamten Medical Valley zu unterstützen.

    Eine Übersicht der angebotenen Leistungen bietet auch der Flyer der LS MDS: (PDF-Download)

  • Neues Mitglied

    Hechingen, 13.09.2019

    Das Medical Valley wächst weiter und heißt ein neues Mitglied "Herzlich Willkommen"

    Die CFD Consultants GmbH aus Rottenburg entwickelt CFD-Simulationsmodelle. Diese erlauben die Berechnung von komplexen Strömungsvorgängen und ggf. Wärmeübertragungen. Eine umfangreiche Visualisierung unterstützt Produktentwickler. Die Ergebnisse können wesentlich zur Produktverbesserung beitragen und fließen bei Bedarf in kundenspezifische Software oder Apps ein.
    Neben der Produktentwicklung ist auch die Diagnostik ein Anwendungsfeld. Beispielsweise können Blutströme in Gefäßen patientenspezifisch analysiert und dargestellt werden.
    Eine langjährige Vernetzung mit Hochschulen und die Teilnahme an öffentlich geförderten Forschungsvorhaben stellen sicher, dass stets die neuesten Technologien und aktuelles Wissen zum Einsatz kommen.
    Die CFD Consultants GmbH zeichnet sich durch eine über 20-jährige Marktpräsenz aus und ist dank des erfahrenen Teams und der Anwendung von leistungsfähiger Hard- und Software ein führender Dienstleister auf dem Gebiet der numerischen Strömungsmechanik.

  • Weiterbildung im Rahmen einer Studienreise

    Hechingen, 20.08.2019

    11 Professorinnen und Professoren aus dem Institut für Chemie- und Biotechnologie der Yichun Universität aus der Provinz Jiangxi, südwestlich von Shanghai verbrachten einen Nachmittag im Rahmen ihrer Weiterbildung in Hechingen.
    Vermittelt wurde dieser Besuch durch das Tübinger Startup Unternehmen SkillRoad. Das Team von SkillRoad setzt sich aus vier Absolventen der Chinawissenschaften an der Universität Tübingen zusammen. Ihr Geschäftsmodell ist die Vermittlung von chinesischen Arbeitskräften für deutsche Unternehmen.
    Die Teilnehmer der Delegation besuchten zunächst die Firma JOTEC/Cryolife in Hechingen.
    Nach einer kurzen Einführung in die Tätigkeiten/Aufgaben des Medical Valley Hechingen e.V. erhielten die Teilnehmer Informationen über das Unternehmen, die Produkte sowie den Rekrutierungsprozess bei JOTEC. Nach eifriger Diskussion über die Produkte und ihre Anwendungsgebiete ging es weiter nach Bodelshausen zum Unternehmen JOMA-Polytec.
    Hier wurden die Gäste in ihrer Muttersprache begrüßt. Die Fa. JOMA-Polytec hat seit Jahren eine Tochterfirma in China und beschäftigt am Standort Bodelshausen eine Chinesin, die für die Koordination zwischen der deutschen „Mutter“ und der chinesischen „Tochter“ zuständig ist.
    Zum Abschluss gab es noch eine Führung durch die verschiedenen Produktionsbereich der Firma.
    Die chinesische Delegation wurde mit der Bitte verabschiedet, das Medical Valley Hechingen in China bekannt zu machen.

  • Neue Mitglieder

    Hechingen, 24.06.2019


    Seit kurzem sind zwei neue Firmen Mitglieder im Medical Valley Hechingen e.V. Beide sind in der IT Welt zu Hause und können sicherlich unsere Mitgliedsunternehmen bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungs-/Industrie 4.0 Strategie unterstützen.

    Die sodge IT GmbH aus Balingen unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung von kundenspezifischen Softwareentwicklungsprojekten.
    Ein erfahrenes Team erstellt Software hauptsächlich in C/C++/C# für den Einsatz auf unterschiedlicher Hardware und in Backendsystemen. Dabei
    werden alle aktuellen Anforderungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit beachtet.
    Die von sodge IT entwickelte Software zeichnet sich durch besondere Eigenschaften aus, die z.T. durch die hohe Stückzahl oder durch die Anforderungen an Verfügbarkeit und Skalierbarkeit nötig sind.
    Ein strukturiertes Vorgehen und automatisierten Prozesse von der Erstellung, über die Qualitätssicherung bis hin zum Continuous Deployment zeichnet die Arbeitsweise von sodge IT aus.
    Dazu gehören auch die ständige Weiterbildung und der fachliche Austausch mit entsprechenden Institutionen, wie z.B. Hochschulen. Damit wird die hohe Qualität und Aktualität der Softwareentwicklung gewährleistet.
    Sodge IT scheut sich nicht, eingefahrene Wege zu verlassen und neue Pfade zu testen.

    Umfassende Expertise im Bereich der Netzwerk-Kommunikation versetzt die Entwickler und Ingenieure der INTEC International seit 1995 in die Lage, innovative Hard- und Software-Lösungen und Services für die Systemautomation anzubieten. Vor allem die Ankopplung von Anlagen- und Maschinendaten an periphere Systeme stehen im Mittelpunkt ihrer Industrie 4.0-Strategie. Dazu zählen Fertigungsleittechnik- oder ERP-Systeme und das Monitoring. Die Konzeption, Entwicklung und Anpassung von Schnittstellen und Protokollen für Prozess-, Qualitäts- und Traceability-Daten auf Basis verschiedenster Standards ergänzen das Portfolio des Hechinger Teams um Firmengründer Gerd Ludwig.
    Die INTEC International präsentiert ihr Leistungsspektrum regelmäßig auf den relevanten Messen und fördert den IT-Nachwuchs als anerkannter IHK-Ausbildungsbetrieb und gemeinsam mit der Dualen Hochschule Stuttgart am Campus Horb.

  • Praktikumsbörse 2019

    Hechingen, 14.05.2019

    Mit großem Erfolg veranstaltete der Verein Medical Valley zum wiederholten Male eine Praktikumsbörse für Medizintechnikstudenten aus Tübingen und Stuttgart. Diese wurde in Form einer Rundtour bei 4 ortsansässigen Medizintechnikunternehmen sowie einem ihrer Zulieferer durchgeführt.

    Die 23 Studentinnen und Studenten aus Tübingen und Stuttgart wurden von Frau Dr. Petra Ohneseit, der Referentin für Medizintechnik und Studiengangkoordinatorin der Medizinischen Fakultät Tübingen, begleitet. Auch Professor Konrad Kohler i. R. welcher viele Jahre dem Zentrum für Regenerationsbiologie und Regenerative Medizin angehörte -und ihr Vorgänger war-, ließ es sich nicht nehmen, wieder mit dabei zu sein.

    Die erste Station war die Firma Joma-Polytec in Bodelshausen. Hier wurden die Studierenden von Dr. Heiko Zimmermann, dem Geschäftsführer des Medical Valley und von Geschäftsführer Alexander Maute von Joma-Polytec empfangen. Das Familienunternehmen ist Zulieferer von Spritzgußteilen aller Art– auch aus der hauseigenen Reinraumfertigung - für medizintechnische Firmen im Medical Valley Hechingen.

    Mit dem Bus ging es weiter zur Firma Baxter Standort Gambro Dialysatoren GmbH. In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens bekamen die Studenten ausführliche Informationen, wie z.B. ein Praktikum oder die Anfertigung einer Bachelorarbeit bei diesem Unternehmen aussehen kann.

    Aus den Reihen unserer Dienstleister stellte sich danach das Startup- Unternehmen meapuna vor. Das junge Unternehmen entwickelt unter anderem Software für Datenbrillen, welche zukünftig im Operationssaal zum Einsatz kommen sollen. Auch in dieser Firma ist es  möglich, ein Praktikum zu absolvieren oder eine Bachelorarbeit zu schreiben. Als Vermittler zwischen Arzt und Softwareentwickler kann man so spannende Einblicke in die Medizintechnik erhalten.

    Die Firma JOTEC, welche mittlerweile der amerikanischen Cryolife Gruppe angehört, zeigte mit einer Führung durch ihre Produktion die eindrucksvolle Herstellung von Stents durch reine Handarbeit. Anschließend wurden die Studenten sehr anschaulich und umfassend über die Vergabe von Praktikumsplätzen und Bachelorarbeiten bei JOTEC informiert.

    Zum Schluss wurde es noch mal spannend und besonders interessant. Die Firma NVT stellte in einer Präsentation und bei einem Rundgang durch die Forschung ihre neueste Entwicklung von künstlichen Herzklappen vor. Diese werden durch eine minimal invasive Operation dem Patienten eingesetzt. Die Studentinnen und Studenten hatten viele Fragen zu Bachelorarbeiten und die Vergabe von Praktika bei NVT.


    Vor ihrer Rückfahrt nach Tübingen haben sich alle Teilnehmer sehr begeistert über den Tag geäußert. Die beteiligten Firmen haben vielfältige Einblicke in die Entwicklung und Produktion der verschiedenen Medizinprodukte vermittelt, interessante Angebote für Praktika und Abschlussarbeiten sowie auch potenzielle spätere berufliche Möglichkeiten aufgezeigt.

  • Die MED EL Surgical Solutions GmbH aus Rangendingen tritt dem Medical Valley Hechingen bei

    Die MED EL Surgical Solutions GmbH aus Rangendingen tritt dem Medical Valley Hechingen bei

    Hechingen, 06.03.2019

    MED-EL Surgical Solutions GmbH entwickelt und produziert chirurgische Instrumente, Hilfsmittel und Implantate, speziell für den Bereich Otologie. Zusammen mit führenden HNO-Kliniken ist es das Ziel, dem Markt neue innovative Systeme anzubieten, die die chirurgisch-operativen Vorgänge vereinfachen, standardisieren und letztendlich dadurch verbessern. Im Speziellen arbeitet MED-EL Surgical Solutions dem Mutterkonzern in Innsbruck zu und unterstützt diesen mit der Kompetenz im Bereich der Medizintechnik aus der Region Südwest-Deutschland.

    Die MED EL Surgical Solutions GmbH wurde 2017 gegründet und ist eine Tochtergesellschaft des Branchenführers MED EL GmbH, Innsbruck, Österreich. Der Konzern beschäftigt weltweit ca. 2000 Mitarbeiter. Bereits heute bestehen Kontakte zu Lieferanten in der Region. Dieses vorhandene Netzwerk soll mit Hilfe der Tochtergesellschaft weiter ausgebaut werden.

     

  • Auch Hechingen ist dabei

    Hechingen 04.02.2019

    Zum zweiten Mal nach 2017 fand der baden-württembergische Startup Gipfel auf der Stuttgarter Messe statt. Im Vergleich zur ersten Auflage war das Event diesmal doppelt so groß und mit mehr Internationalität besetzt. Gezielt wurden auch Startups aus dem Ausland eingeladen. Insgesamt präsentierten fast 400 Startup Unternehmen ihre Ideen, aufgeteilt nach zehn Regionen („Ökosystemen“) des Landes. Mehr als 5000 Besucher kamen, um sich von der geballten Innovationskraft des Landes BW zu überzeugen. Sicherlich eine Veranstaltung, die in Deutschland bisher einmalig ist.


    Neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut als Redner kam auch die Halbschwester des früheren USA Präsidenten Obama, Auma Obama als Gastrednerin zu Wort. Mit einem flammenden Plädoyer für den wachsenden Gründergeist in den afrikanischen Staaten hat sie die Zuhörer in ihren Bann gezogen.

    Auch „Hechingen“ war auf der Gründermesse vertreten; das Kompetenznetzwerk Medical Valley Hechingen als Partner des Startup Ökosystems Neckar-Alb sowie die Firma meapuna (Mitglied im Medical Valley Hechingen) aus dem Nasswasen, die ihre eigenentwickelte „Augmented-Reality Plattform für Service und Remote-Support“ vorstellte. Ein Tool mit dem zukünftig weltweit Service-Techniker in Echtzeit Hilfe von Experten bekommen können.

    Für Interessierte : meapuna wird zusammen mit der Fa. Baxter dieses Tool auf unserem Seminar Digitalisierung am 27.03.2019 vorstellen. Dazu wird eine Live-Schaltung zwischen dem Baxter Werk in Hechingen und einem Baxter Produktionswerk in den USA vorgenommen. Weitere Informationen zu diesem Seminar finden Sie auf www.medical-valley-hechingen.de .

  • Studium der Baden-Württembergischen Clusterpolitik

    Studium der Baden-Württembergischen Clusterpolitik

    Hechingen, 30. Januar 2019

    Als Professor an der Managementschule der Chukyo-Universität in Nagoya, Japan beschäftigt sich Yuki Kawabata forschungsmäßig mit der Förderung der industriellen Entwicklung durch Verbesserung der branchenübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Unternehmen (insbesondere KMU). Er hat bereits mehrere Fallstudien in Japan durchgeführt und dabei festgestellt, dass es in seinem Land kein ausgeklügeltes System oder eine Struktur gibt, um durch branchenübergreifende Kooperationen die geschäftliche / industrielle Entwicklung einzelner Regionen zu fördern. Derzeit studiert er das Clustermanagement in Deutschland mit Schwerpunkt Medizintechnik.

    Von Baden-Württemberg International bekam Prof. Kawabata den Hinweis, sich hinsichtlich seiner Clusterstudie an das Medical Valley Hechingen zu wenden. Bei seinem Besuch im Medical Valley (Fa. JOTEC) konnten der Geschäftsführer von JOTEC, Thomas Bogenschütz und der Geschäftsführer des Medical Valley, Dr. Heiko Zimmermann, Yuki Kawabata davon überzeugen, dass das Medical Valley Hechingen eine umtriebige Clusterinitiative des Landes Baden-Württemberg ist und erfolgreiche Kooperationen innerhalb und außerhalb des Clusters betreibt.

    Prof. Dr. Kawabata wird seine Studien im Herbst diesen Jahres mit einem weiteren Besuch in Hechingen fortsetzen.

  • Albtec Prototypen GmbH, Hechingen und novineon CRO & Consulting Ltd., Tübingen treten dem Medical Valley Hechingen bei

    Albtec Prototypen GmbH, Hechingen  und novineon CRO & Consulting Ltd., Tübingen treten dem Medical Valley Hechingen bei

    20.12.2018

    Die Albtec Prototypen GmbH hat sich seit 1979 darauf spezialisiert, IDEEN in Modelle zu verwandeln. Hierbei hilft ihnen einerseits das in den Jahren angesammelte KNOW HOW, andererseits der Einsatz von neuester Technologie. Mit Blick auf die Zukunft sind sie stehts darauf bedacht ihren Kunden mit größter Sorgfalt und mit Pflichtbewußtsein die für sie optimale Projektumsetzung zu finden. 

     

    novineon CRO & Consulting ist ein privates Beratungs-, Forschungs- und Beteiligungsunternehmen für die Gesundheitsbranche und unterstützt Hersteller und Anbieter medizinischer Produkte und Dienstleistungen in den zentralen Fragen der Entwicklung, Zulassung, und Vermarktung.

    novineon ist in allen Sektoren der Gesundheitsbranche tätig und verfügt über ein internationales Netzwerk von Partnerschaften mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen. Bei ihren Projekten setzen sie auf klar definierte, hochentwickelte Methoden, von der Analyse der Marktvoraussetzungen und des Wettbewerbs über klinische Prüfung / Studien, klinische Bewertung, und Zulassung von Medizinprodukten, bis hin zu Post-Market Clinical Follow-up (PMCF) Maßnahmen.

     
     
     

  • Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg an Lars Sunnanväder aus Hechingen verliehen

    Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg an Lars Sunnanväder aus Hechingen verliehen

    Hechingen, 10.12.2018

    Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat am 4. Dezember 2018 die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg an elf Persönlichkeiten und drei Unternehmen für herausragende unternehmerische Leistungen und zum Dank für besondere Verdienste um die baden-württembergische Wirtschaft verliehen. Die Festveranstaltung fand im Neuen Schloss in Stuttgart statt.


    Das Medical Valley Hechingen freut sich mit dem Hechinger Medizintechnik-Pionier Lars Sunnanväder, Geschäftsführer der LSMedCap GmbH, der diese hohe Auszeichnung aus der Hand der Ministerin entgegen nehmen konnte.
    „Mit Ihrem unternehmerischen Gespür und Ihrem ausgeprägten Innovationsgeist sind Sie ein Vorbild für unser baden-württembergisches Unternehmertum“, stellte die Balinger CDU-Politikerin in ihrer Laudatio fest. „Sage und schreibe elf erfolgreiche Unternehmensgründungen haben Sie initiiert und dabei den Boden für rund 1000 Arbeitsplätze mit hohem Zukunftspotenzial bereitet. Von den innovativen Produkten der von Ihnen gegründeten Unternehmen profitieren Patienten auf der ganzen Welt“, sagte die Wirtschaftsministerin.


    Gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister der Stadt Hechingen und anderen Unternehmensvertretern rief Sunnanväder im Jahr 2002 die Clusterinitiative „Medical Valley Hechingen“ ins Leben, mit der sich Hechingen weit über die Region Neckar-Alb hinaus einen Namen gemacht hat.

    Bild : Uli Regenscheit

  • Tag der Schulgeographie im Medical Valley bei JOTEC CryoLife

    Tag der Schulgeographie im Medical Valley bei JOTEC CryoLife

     

     Hechingen, 01.12.2018

    Für den diesjährigen Tag der Schulgeographie, bei dem Unternehmen in regionalen Clustern und globalen Märkten im Fokus des Interesses standen, lud der Verband der Schulgeographen ins Medical Valley nach Hechingen ein. Das dort ansässige Unternehmen für innovative Medizinprodukte im Bereich der Gefäß- und Herzchirurgie JOTEC, heute Teil des US-amerikanische Unternehmens CryoLife, öffnete für etwa 40 Geographielehrerinnen und -lehrer aus Baden-Württemberg seine Pforten.

    JOTECs Geschäftsführer, Thomas Bogenschütz, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr herzlich und umriss in seinem Vortrag die florierende Entwicklung des Unternehmens und stellte die Herausforderungen eines „Mittelständlers“ im Hinblick auf die nordamerikanische und globale Markterschließung dar. Neben den betriebswirtschaftlich wichtigen Aspekten prägten die Aktualität und Dynamik wirtschaftsgeographischer Zusammenhänge seine Ausführungen, so z.B. das Finden von Fachkräften bis hin zu den Standortfaktoren des Unternehmens. Wasser auf die Mühlen der Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer war dabei der Hinweis von Thomas Bogenschütz als Vertreter der Wirtschaft, dass die ganzheitliche Persönlichkeitsbildung nicht zuletzt ein wichtiges Einstellungskriterium auch im Hochtechnologie-Bereich ist.

    Dr. Gerhard Halder vom Geographischen Institut der Universität Tübingen ordnete die praktischen Ausführungen seines Vorredners in den wissenschaftlichen Kontext ein, um die regionalen Entwicklungen aus wirtschaftsgeographischer Perspektive in die weltweite Situation besser einordnen zu können. Ein wichtiger Dienst für die Geographielehrerinnen und Geographielehrer, um den Schülerinnen und Schülern in ihrem Geographieunterricht die Bedeutung der Konzentrationen von Unternehmen gleicher oder ähnlicher Branchen – auch Cluster genannt - mithilfe eins Beispiels aus dem „Ländle“ erklären zu können.

    Dr. Heiko Zimmermann, Geschäftsführer des Medical Valley und ehemals langjähriger Geschäftsführer des Hechinger Pioniers Baxter, vormals Gambro Dialysatoren GmbH, berichtete über die Anfänge des Medizintechnik-Clusters. Seine über 20-jährigen regionalen Kenntnisse flossen anekdotisch unterhaltsam in den Vortrag ein: unter anderem darüber, wie der Standort „entdeckt“ wurde, wie gesellschaftliche Umstrukturierungen von der Textil- zur Medizintechnikindustrie abliefen und welche vielfältigen Aufgaben er heute als Geschäftsführer des Medical Valley Hechingen hat. Den Geographinnen und Geographen an der Schule und Universität bestätigte er eine höchst gesellschaftsrelevante Sicht auf die aktuelle Situation des Cluster-Standorts Hechingen und dessen globalen Zusammenhänge, die er so nicht erwartet hätte.

    Die grundlegenden Einblicke des Managers Bogenschütz, des Wissenschaftlers Halder und des Organisators Zimmermann animierten die Lehrerinnen und Lehrer zu einer spannenden Gesprächsrunde. Die Fragen reichten von wichtigen Details, die für die unterrichtliche Umsetzung des interessanten Raumbeispiels nötig sind, bis hin zu allgemeinen Fragen, die die beruflichen Perspektiven ihrer Schülerinnen und Schüler betreffen.

    Der anschließende Einblick in die Produktion durch die Produktionsleiter war ebenso faszinierend wie unterhaltsam. Die Berichte zur technisch anspruchsvollen Umsetzung, der um das Gründerjahr 2000 vorhandenen Idee sowie die fundierten Informationen zu den einzelnen Produktionsschritten veranschaulichten die äußerst komplexe und aufwendige Entstehung der Medizinprodukte und stellte die wichtige Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens wertschätzend in den Mittelpunkt. Es wurde deutlich, dass sich der schwäbische Tüftler-Geist hier mit den Anforderungen der medizinischen hochtechnologischen Forschung und Entwicklung verbindet und zu innovativen Produkten mit weltweiter Nachfrage führt.

    Die Zusammenkunft aus Wirtschaft, Universität und Schule führte zu einem fruchtbaren Miteinander und ein weiterer Austausch ist geplant. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern erhielten aktuelle Einblicke in das Handeln wichtiger Akteure der Wirtschaft Baden-Württembergs und dessen regionale und globale Auswirkungen - wertvolle Impulse für den eigenen Geographieunterricht. Das zukunftsorientierte Schulfach Geographie stellte seine gesellschaftliche Relevanz und seine wichtige Bedeutung für die umfassende Persönlichkeitsbildung unter Beweis – vielleicht auch für die zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem der 40 Unternehmen des Medical Valleys Hechingen.                                              

     


Förderung

Das Projekt "Medical Valley Hechingen" wird gefördert vom

MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT, ARBEIT
UND WOHNUNGSBAU
 

logo fm bawue1

und ist Bestandteil der Landeskampagne Start-up BW

Startup BW

Geschäftsadresse

Medical Valley Hechingen  e.V.
Im Nasswasen 10

72379 Hechingen

Dr. Heiko Zimmermann, Geschäftsführer

Tel : +49 171 / 2180 800

Manuela Holderied, Assistentin der Geschäftsführung

Tel : +49 7471 / 1858023

info@medical-valley-hechingen.de

 

Partner/Sponsoren

Partner:

Logo Neu

 

Erstellung Webseiten:

ZA Internet

 

Search

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.